renephoenix.de

Verschiedenes

Wird es einen Bededikt XXX geben?

Eine Frage, die ich mir letztens einmal gestellt: derzeit nennt sich der aktuelle Papst Benedikt XVI (also der 16.). Wird sich der 30. Benedikt wirklich Benedikt XXX nennen? Oder wird man mit den Regeln der römischen Zahlen spielen?

  • Benedikt XXL (Doppelte Negation)
  • Benedikt XXIXI
  • Benedikt III*X (Multiplikatorzeichen)

Großer Blumenkübel zerstört

Die Chinesen können aufatmen, deren Reissäcke brauchen wir nicht mehr, seit dem in Neunkirchen der große Blumenkübel zerstört wurde:

NEUENKIRCHEN Fassungslos waren die Bewohner des Antoniusstift, als sie am Dienstagmorgen vor die Tür sahen: Einer der zwei Blumenkübel vor dem Eingang des Altenheimes wurde umgestoßen und lag zerbrochen vor dem Eingang.

Nun ist die Love Parade erst mal vergessen. Ex-Innenminister Schäuble wird die Einführung von RFID-Chips an Blumenkübeln verlangen, welche gleich an den neuen elektronischen Personalausweis gekoppelt werden können — und auch nur jede Person erfaßt werden kann, die nur in 10 Meter Entfernung an einen Blumenkübel vorbeiläuft. Die Engländer dagegen lösen traditionell solche bitteren Erfahrungen mit Videoüberwachung:

Musikrätsel: Wer findet die 48 Bands?

Stefan, ein Bekannter aus Dresden, hat vor einiger Zeit ein kleines Rätsel entwurfen: in einem Text sind insgesamt 48 Bands zu erraten. Manche leichter, manche schwieriger. Nach der Veröffentlichung in einer Dresdner Studentenzeitung darf ich euch das Rätsel nun präsentieren. Tips am besten per E-Mail abgeben (damit die anderen auch noch etwas haben), eine Auflösung wird es sicher in ein paar Tagen geben.

Ein Kolkrabe frißt Moosbeeren hinten am Ende des Grüns. Sein Krächzen verzaubert den Mond und läßt mich in ein verlorenes Paradies, das in Flammen steht, dahinschwinden. Dort gibt es keine Engel, nur einen König, der keine Gnade kennt.

Während sich meine Augen schnell bewegen, begegne ich Ihm auf seinem silbernen Gestühl, umgeben von seinen steinzeitlichen Königinnen mit fast 23 Zentimeter langem Fingerhorn. Gemeinsam spielen sie ihr kaltes Spiel und löschen, einer Radierung gleich, jeden Wunsch der Nacht aus.

Ich wollte nur ein Bett und Frühstück, aber die Gassenjungs redeten mich gestern mitten auf der Straße schwindlig. Diese durchgeknallten Straßenprediger mit Pistolen und Rosen, auf roten Chilis kauend, sahen nicht gerade aus wie Gewürzmädels vom Markt oder Knaben aus der Tierhandlung. UFO-Jäger mit Blutgruppe 0 negativ seien sie. »Du auch«, sagte Vater Kakerlake, der halbseitig blinde Wächter und Kopf der Herumtreiber.

Ihre 69 Augen, zur Tarnung dunkel wie schwarze Erbsen, warnten mich vor dem atomaren Kätzchen, das einst vor Wut im Schlachthaus den falschen Hasen tötete. »Nimm das!« Ich bekam einen dunkelvioletten Verstärker für Wechsel- und Gleichstrom und eine Rose für den Sieg.

Als ich im Morgengrauen erwache, besteht kein Zweifel — diese Absteige in Japans Hauptstadt wird mir immer ein Rätsel bleiben.

Die ultimative Werder-Bremen-Fanzahnbürste

Fußballfans sollen ja mitunter sehr fanatisch sein, so sagt man (vgl. Lost in Music). Und damit diese ihren Fanatismus auch ausleben können, gibt es eine große Anzahl von Fanartikeln. Und während man T-Shirts und Kaffeetassen sicher noch einigermaßen nachvollziehbar sind, meinetwegen auch noch Schlüsselanhänger und Mousepads, hatte ich so meine Zweifel, als ich folgenden Artikel in den Händen gehalten haben:

Ja, Richtig. Eine Zahnbürste für den eingefleischten Fußball-Fan. Fühlt sich da ein Fan besser, wenn er auf Borsten in der Farbgestaltung seines Lieblingsvereins beißt? Oder trägt man sie einfach nur im Stadion zu Schau in der Hosentasche?

(Ehe jemand fragt: ich habe keinen Fuß in einem Fußballfanshop gesetzt.)

Der Datenschutz läßt grüßen...

Mal eine Auktion bei eBay: »Apple Macintosh Power Mac Tower G4 G5« (nicht mehr online):

Aus einer Firmeninsolvenz wird in dieser Auktion ein PAKETT Macintosh Apple Rechner angeboten. Die Geräte stammen aus einer Werbeargenthur. Die Programme/Software wurde auf den Rechner nicht gelöscht. Es könnte sein das sich somit Hochwertige Programme auf den PC befinden. Ich selber komme nicht aus der Branche und habe auch keine Ahnung von solchen Rechnern. [..]

Eventuell vorhandene Daten,Adressen usw. müssen vom Käufer auf dem PC entfernt werden. Sie dürfen nicht an dritte weiter geleitet werden !!!

Der Image-Fulgurator

Eigentlich ist es keine große Innovation, aber dennoch eine nette Idee: der Image Fulgurator von Julius Bismarck.

Ein Blitzgerät wird als Slave-Blitz zugeschalten und dieses wird als Lichtquelle wie bei einem Diaprojekter genutzt. Wird also nun geblitzt, schaltet sich das Gerät zu und wirft ein vorher präperiertes Motiv (z.B. ein Schriftzug) an die Wand. An sich eine witzige Idee, um Leute zu veräppeln.

(Der Autor meint, diese triviale Idee sei patentiert. Beim Patentamt fand ich keinen Eintrag).

Die Darwin Awards

Für die Freunde des schwarzen Humors: Darwin Awards.

Es ist eine nicht ganz ernst gemeinte Nominierung für Menschen, die sich selber eher unfreiwillig aus dem Leben verabschieded haben:

Der Darwin Award wird im Gedenken an Charles Darwin an Menschen vergeben, die den menschlichen Genpool dadurch verbessern, dass sie ihr eigenes Leben als ultimatives Opfer darbringen. Gewinner des Darwin Awards eliminieren sich selbst auf außergewöhnlich idiotische Weise und erhöhen dadurch die Chancen eines langfristigen Überlebens unserer Spezies.

So beispielsweise der dritte Platz bei den 2007er Awards: ein 63-jähriger Berliner versuchte sein Grundstück von Maulwürfen zu befreien und griff dabei zu Starkstrom. Dummerweise leitete dieser auch auf dem Bereich, wo er stand.