renephoenix.de

Mini Metro

Für den kleinen Zeitvertreib zwischendurch: Mini Metro – Verbinde alle Stationen und vermeide Überfüllungen!

(via. kLog)

Mein Highscrore liegt bei 3393 Passagieren!

Bisherige Kommentare (8)

Kommentar von Christian

Tolles Spiel. Aber dieser Beitrag ist recht lustig. Stand 13.04.2015, 14:09 Uhr: Auf dem Bildschirmfoto sieht man, dass 3.164 Passagiere zugestellt wurden. Der ALT-Tag des Fotos heißt „Metro – 3182 Leute” und darunter steht, dass Renés Highscore bei 3393 Passagieren steht.

Kommentar von René

Du kannst, nachdem du verloren hast, keinen Schnappschuss mehr anfertigen. Also musst du das Bild anfertigen, bevor du verloren hast. Das erklärt die Differenz zwischen Bild und Alt-Attribut.

Die 3393 Leute waren bei einem Spiel, wo ich es nicht mehr rechtzeitig schaffte, einen Schnappschuss anzufertigen, sonst hätte ich das Bild ausgewechselt.

Kommentar von Christian

Stimmt – das mit dem Highscore-Beweis ist ungünstig implementiert. Der erreichte Punktestand steht zwar abschließend da, aber das Interessante – der erreichte Kartenausschnitt – leider nicht mehr. Ich bin momentan bei „51 Tage – 1192 Passagiere”. Respekt also für deine über doppelt so hohe Punktzahl.

Kommentar von René

Vielleicht noch einige Strategien dazu:

  • Ringlinien sind immer gut.
  • Wenige Themse-Querungen bringen zwar ein unschönes Teilnetz auf der Südseite, dafür hat man halt im Zweifel einen Wagen oder eine Linie mehr.
  • Möglichst nie vier gleiche Stationsarten in Folge. Schon gar nicht mit Knotenpunkten dazwischen. Das war hier das Problem.
  • Ein „Hauptbahnhof” (mehr als drei Linien) ist sehr schnell überlastet.
  • Dispatcher-Linie bereithalten (eine freie Linie und ein freies Fahrzeug für spontanen Einsatz)

Kommentar von Christian

@René: Ich vermisse eine Hilfe, wie ich den Code erfassen muss, damit ich als Stichpunkt den grünen Pfeil bekomme. Daher mein Versuch in HTML-Notation.

Noch mehr Strategien zum Spiel:

  • für die meisten Fälle erscheint es sinnvoll, wenn alle Züge auf dem Ring in gewissen Abständen in derselben Richtung fahren
  • problematisch sind die „Sehenswürdigkeiten”, die im Laufe des Spiels gebildet werden. Im Zweifelsfall verstopft ein Passagier fast den kompletten Ring die Bahn
  • entgegen der realen Welt, wo viele Bahnlinien entlang desselben Streckenabschnitts Sinn machen, ist davon in der Simulation abzuraten
  • Pro Linie können nämlich nur 4 Loks fahren, wodurch bei 2 identischen Linienführungen schon 8 Loks fahren könnten

Kommentar von René

Unter dem Textfeld ist so ein kleiner Link. Da steht es grob erklärt und der Verweis zur offiziellen Textile-Doku. Ich werde aber die Zwischenseite noch ausführlicher beschreiben. Allgemein setzt man einfach am Zeilenanfang einen Stern, gefolgt von einem Leerzeichen.

Die Abstände kannst du schwer steuern. Wenn eine Bahn nicht halten muss, fährt sie halt durch und spart Zeit. Daher sind entgegenkommende Züge sinnvoller, weil im Zweifel die maximale Zeit zwischen zwei Zügen ein halber Umlauf ist.

Kommentar von René

Sie haben das Spiel auch verbessert:

  • Neu ist der Turbo (gerade am Anfang ist es langatmig)
  • Neu ist auch die Pause. Gut zum Umstellen der Linien
  • Neu ist auch, dass die Züge und Anhänger zwischen Linien wechseln kannst (früher musstest du eine Linie einstellen, um an die Wagen wieder zu kommen)

Kommentar verfassen

Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Der Text kann mit Textile formatiert werden, z.B. *fett* _kursiv_ "link":url. Wie das geht?
Wieviel ist 40 plus 2?

Bisherige Trackbacks (0)

Es wurde noch kein Trackback empfangen!