renephoenix.de

Übersichtlichkeit von Linienplänen

Liniennetzpläne (auch Netzspinnen genannt) sind schöne Experimente, komplexe und vielfältige Informationen zum öffentlichen Nahverkehr in einer (oder meheren) Übersichten darzustellen. Aber nicht jeder Plan ist gut.

Ich fand auf meinem Rechner einen alten Linienplan der Dresdner Verkehrsbetriebe aus dem Jahre 2003 – und habe den aktuellen Linienplan gegenübergestellt:

Zwei Linienpläne, die beide das Liniennetz von Dresden abbilden – aber sich dennoch unterscheiden wie Tag und Nacht! Ehe du weiterliest: betrachte die Bilder (klicke auf die Bilder – und du kannst direkt zwischen beiden hin und herschalten). Welcher sagt dir mehr zu?

Ich möchte nicht in Nostalgie verfallen, aber ich finde den alten Plan wesentlich übersichtlicher, verständlicher, aufgeräumter und ansprechender. Der neue Plan erschlägt mich. Er ist chaotisch und überladen. Manche Bereiche wirken einfach nur gequetscht und gestaucht. Der Hauptbahnhof wird seine Wirkung auf dem Plan nicht gerecht. Und ich frage mich warum dieser Plan so schlecht ist, wo es doch mal einen guten gab?

Was ist hinzugekommen?

  • P+R/B+R-Stellplätze
  • Takt (zugegebenermaßen sehr nützlich, aber schwer abbildbar. Der Takt wird über die Linienstärke abgebildet, wodurch diese nicht mehr zur Unterscheidung von Bus und Straßenbahn her hält. Stattdessen werden Straßenbahnen umrahmt, was nicht der besseren Übersichtlichkeit beiträgt. Gegenvorschlag: Verwendung von kräftigen und schwachen Farben für die Unterscheidung der Verkehrsmittel)
  • Darstellung des Linienverlaufes und der Endpunkte von Umlandbussen. Allerdings sind diese nun zu dominant – verglichen mit ihrer nahezu vernachlässigbaren Funktion im Dresdner Stadtgebiet.
  • Frauenkirche (anstelle des Zwingers)
  • Stadtteilnamen (Schadet nicht, habe es vorher nicht vermisst)

Was hat sich verändert?

  • Größere Schriftart. Der zur Verfügung stehende Platz wird gesprengt. In dieser Form ist selbst sehschwachen Menschen nicht mehr geholfen, wenn in einigen Ecken nur noch wilder Text zu finden ist, den man nun abzählen und in Gedanken auf die umliegenden Punkte verteilen kann.
  • Die Linien sind kantiger. Da, wo viele Linien abbiegen, wird die Ecke besonders wuchtig (siehe zwischen Prager Straße und Postplatz)
  • Ausschließlich horizontale Beschriftung. Durch den 45°-Winkel landeten früher die Beschriftungen in freien Bereichen.
  • Ähnliche Linienfarbe für gleiche Linien macht sie schwerer zu unterscheiden. Nett gedacht, aber nur bedingt praktisch. Dafür stehen nun Liniennummern im Verlauf der Linien.

Dafür fehlt es an vielen kleinen, aber nützlichen Details:

  • Kein Symbol mehr für den Flughafen. Dieses Symbol wird in allen 6.500 existierenden Sprachen verstanden.
  • Ebenso kein Symbol mehr für Krankenhäuser, Fußballstadien, …
  • Die Tatsache, dass eine der Dresdner Fähren eine Autofähre ist, ist nicht mehr enthalten.
  • Die Darstellung des großen Gartens war früher sehr nett. Dezent. Viele Bäume. Und dazwischen ein Elefant. Da war der Zoo. Davon ist nix mehr geblieben.
  • Die Darstellung von barrierefreien Haltestellen war schon immer etwas rätselhaft. Nur das auffällige Gelb von Früher nahm man wahr. Die heutige graue Box ist von der grauen Hinterlegung des Haltestellennamens kaum zu unterscheiden (Endhaltestelle).

Von daher die Bitte an die DVB: verwerft den aktuellen Plan und entwickelt den alten weiter!

Bisherige Kommentare (2)

Kommentar von Dr. Azrael Tod

was ich am alten besser finde:

  • Haltestellen-Namen alle gleich schräg, minimal schwerer lesbar, setzt aber gut gegen andere Beschriftungen ab (es gibt aber einige Ausnahmen, die nerven dann gleich doppelt)
  • mehr Symbole wie den großen Garten! unbedingt!
  • intuitiv verständliche Symbole für Fähren und ähnliches
  • Zahlen für Abfahrtzeiten sind unverständlicher Mist
  • parallele Linien im neuen werden an einigen Stellen unsäglich breit, siehe Hbf

dafür am neuen:

  • besseres Farbschema, verschiedene Linien im alten waren kaum unterscheidbar (das wichtigste auf der Karte sollte auch so behandelt werden)
  • Texte deutlich besser formatiert entsprechend ihrer Wichtung (Beispiel Stadtteilnamen)

Kommentar von René

Ja, am alten hätte man auch mal ein paar Farben ändern können, insbesondere zwischen 2, 8 und 12. Aber die neue 1,2 und 4 halte ich da noch schwerer zu unterscheiden.

Die Stadtteilnamen nehme ich noch auf (stufe ich als Nice2Have ein)

Welcher Plan sagt dir mehr zu?

Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Der Text kann mit Textile formatiert werden, z.B. *fett* _kursiv_ "link":url. Wie das geht?
Wieviel ist 40 plus 2?

Bisherige Trackbacks (0)

Es wurde noch kein Trackback empfangen!