renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Nutella - Form follows marketing

Vor gut einem halben Jahr hat Nutella die Verpackung ihrer Miniportionen für den Gastronomiebereich verändert. Die neuen Verpackungen sehen so aus:

Hier erkennt man sehr wohl die Handschrift von Leuten, die auf Krampf versuchen, die Marke Nutella in allen Details in die Produkte einfließen zu lassen. So läßt sich sehr deutlich die übliche Glasform in der Plastik erkennen. Leider ist dieser optische Aufwerter wohl der einzige Vorteil der neuen Verpackung. Neben der damit verbundenen Verkleinerung der Portionsgröße (jetzt mit 19% weniger Inhalt) verursacht man durch die größere Fläche mehr Müll je Portion. Und zu guter letzt hätten die Gestalter mal selber in einem Praxistest den Inhalt aus dem Becher kratzen sollen. Bedingt durch die Form hinterläßt man nun wesentlich mehr Inhalt in einem Becher zurück — was irgendwie schade ist. Nicht umsonst heißt auch der Gestaltungsgrundsatz »Form Follows Function« (die Form paßt sich dem Zweck an) und nicht »Form Follows Marketing«.

(Wenn ich es richtig verstehe, ist für dieses Vergehen die Firma Hellma schuld, welche die Produkte für Hotel und Gastronomie zusammenstellt und anbietet)