renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Wer ist eigentlich die Tempo-30-Partei in Berlin?

Die Grünen haben im Berliner Wahlkampf vorgeschlagen, das Grundtempo in Berlin auf 30 zu senken.

Eine wunderbare Idee, für die sie – ungerechterweise – eine Menge Haue abbekommen haben. Denn für das Groh der Straßen hätte sich nichts, gar nichts, geändert! Nothing. Niente.

Heute wird begründet, warum eine Straße Tempo 30 erhält: Da ist eine Schule, ein Kindergarten, ein Sportplatz, da wohnt ein wichtiger Politiker. Mit der Herabsetzung des Grundtempos würde sich die Logik umdrehen: Da ist keine Schule, kein Kindergarten, kein Sportplatz und auch keine Wohnung eines Spitzenpolitikers. Es mag Straßen geben, für die man heute keinen Grund findet, das Tempo auf 30 zu drosseln und künftig keinen Grund finden wird, sie auf Tempo 50 zu beschleunigen.

Rein von der Vernunft macht es auch Sinn: lieber die 50 im Industriegebiet übersehen und mit 35 durch kriechen, als mit 60 Sachen die Schule übersehen.

Was sich aber ändert, ist der Schilderwald!

Richtig deutlich wurde es mir durch eine kleine Anfrage der SPD aus der letzten Wahlperiode: Auf den 1257 Straßen in Treptow-Köpenick gibt es 1219 Straßen, auf denen Tempo 30 oder Tempo 20 angeordnet sind, das sind ca. 90%

(Anmerkung: es wird dabei nicht die Länge der Straße berücksichtigt, ebenso können nur Teile der Straße reduziert sein.)

In Konsequenz: es ließen sich viele Schilder einsparen!

Schauen wir uns die anderen Parteien an:

Die SPD beschloss am 26.10.2010 ein Maßnahmenpaket, bei dem man die A100 durchgedrückt hatte und gleichzeitig Die Einführung von Tempo 30-Strecken auf Hauptverkehrsstraßen forderte. So eine extreme Forderung gibt es nicht einmal bei den Grünen. Im Wahlkampf hat Klaus Wowereit seine Parteigenossen übrigens verraten (ca. 51:15).

Bei den Piraten hätte die Basis mobilisiert!

Nun bin ich im Bezirksparlament und bekomme nun die Tempo-30-Anträge direkt mit. In der letzten Sitzung flatterte der dritte Antrag herein:

Schaue ich in die letzte Wahlperiode rein, so gab es im Bezirk ein kleines Wettrüsten:

Ich möchte an der Stelle gar nicht die einzelnen Reduzierungen in Frage stellen, viele machen auch Sinn. Ich möchte einfach nur einmal zeigen, wie schwachsinnig manche öffentliche Debatte geführt wird.