renephoenix.de

Musikindustrie vs. Webcam-Karaoke

Videos, in denen insbesondere Jugendliche vor laufender Kamera ein bekanntes Liedchen trällern, etwas tanzen — oder hin und wieder: sich zum Fallobst machen, erfreuen sich steigender Beliebtheit (vgl. Andy Warhol »In der Zukunft wird jeder für 15 Minuten berühmt sein.«).

Doch die sind der Musikindustrie wieder ein Dorn im Auge. In den USA wurden Nutzer schon aufgefordert, entsprechende Videos bei youtube zu entfernen. Futurezone dazu:

Wieder einmal zeigt die Musikindustrie damit das fehlende Verständnis für eine lebendige Jugendkulturszene im Internet, die ohne kommerzielle Hintergedanken einfach nur Spaß am öffentlichen »Abshaken« vor der Webcam hat. Statt den Werbeeffekt für sich zu nutzen, werden junge Fans aus kommerziellen Interessen mit Klagsdrohungen vergrault und damit wertvolle Sympathien bei einer potentiellen Käufergeneration verspielt

Treffender kann man es wohl nicht ausdrücken: Indutry kills music (vgl. Schockwellenreiter)

Nutzung des Artikels »Musikindustrie vs. Webcam-Karaoke« in Beiträgen

Der Artikel »Musikindustrie vs. Webcam-Karaoke« wird in keinem Objekt eingebunden.