renephoenix.de

Nachlese zur Bundestagswahl, die 2.

Und noch ein paar weitere Anmerkungen zur Bundestagswahl. Dieses Mal zu den politischen Mitbewerbern.

Partei Bibeltreuer Christen,

In der ARD gab es eine interessante Zusammenfassung der sontigen Parteien: ARD-Mediathek, bei ca. 6 Minuten waren die Bibeltreuen Christen zu hören:

Gott hat sich das anders gedacht. Er hat dem Adam eine Eve geschaffen, liebe Leute. Und nicht einen Steve.

Diese bahnbrechende Logik kratzte sehr an einen Lachmuskeln. Wie wäre das Leben in all den Jahrtausenden gewesen, wenn das imaginäre Übergeschöpf dem Adam nicht nur eine Eve, sondern einen Steve mit dazu geschaffen hätte. Dieser Logik wurde danach noch eins drauf gesetzt:

Ich persönlich sage: bei Leuten die wirklich so natürlich veranlagt sind – und nicht nur dafür geworben wurden und reingefallen sind – die sind halt gewisserweise behindert, in normaler Weise sich sexuell fortzupflanzen. Und mit Behinderten gehen wir grundsätzlich freundlich um.

ödp

Ebenso aus der ARD-Sendung bei der 29. Minute:

Die ödp ist weder rechts, noch links, sondern vorne. Wir machen die Politik für die Zukunft.

Irgendwoher kenne ich diesen Spruch. Die Farbe auch. ;-)

Feministische Partei

Auf der Webseite der Feministischen Partei entdecke ich einen fragwürdigen Aufruf zum Sammeln für Unterstützerunterschriften Der etwas andere 1€-Job:

Die Bezahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung an den Bundesmitfrauenverband. Es müssen mindestens 50 UU abgegeben werden, damit eine Bezahlung erfolgen kann. Berechnung: 1 beglaubigte UU = 1 EUR. Unserer Erfahrung nach muss mit einer „Ausschussquote“ (falsche oder unleserliche Angaben, Angabe des Zweitwohnsitzes) von ca. 15% gerechnet werden.

Ich habe mir mal das Wahlprogramm näher herangezogen. Aus dem Bereich Bildung:

  • Gantagsschulen, bei der die Hausaufgabenbetreuung durch Lehrer abgenommen wird (welchen Sinn haben dann Hausaufgaben eigentlich noch?)
  • In jedem Studienfach soll einen Lehrstuhl für feministische Theorie, Praxis und Forschung eingerichtet werden plus Vernetzung untereinander
  • In den Studien- und Prüfungsordnungen soll die Frauenforschung verankert werden
  • Durch Bundesmittel sollen Frauen-Hochschulen in jedem Bundesland eingerichtet werden – von Frauen für Frauen.
  • Ausbildung von Architekten sollen einen politisch-/sozialwissenschaftlicher Schwerpunkt als Pflichtfach erhalten, u.a. mit dem Fachgebiet „Grundlagen feministischer Planung”.

Ich habe nicht nur Bauchschmerzen beim Eingriff in die Unabhängigkeit von Forschung und Lehre. Ich frage mich ehrlich gesagt nach dem Nutzen dieser ganzen Forderungen. Was bringt es bspw. die Frauenforschung in der Lehre der Wirtschaftsinformatik?

(Politisch in dem Kontext nicht ganz korrekt, aber dennoch: die Mathematiker haben es geschafft)

Die Violetten

Bei den Parteiforderungen der Violetten gibt nicht wenige Überschneidungen zu den Piraten. So zum Beispiel Trennung Kirche-Staat oder Volksentscheide. Der Schwerpunkt liegt beim Bedingungslose Grundeinkommen, so auch im offiziellen Werbevideo:

(Wobei mich die Begründung des BGE als Wähler hier nicht überzeugen würde)

Sorgen habe ich bei der Forderung nach Abschaffung der Krankenversicherungspflicht. Ich verstehe die Überlegungen, das mag für die alltäglichen Wehwehchen zutreffen. Aber ein Krebsbefund oder ein schwerer Verkehrsunfall würde dann mit einer Privatinsolvenz einhergehen.

Die Partei

Ich finde es immer wieder erfrischend, Wahlwerbevideos der PARTEI zu sehen. Nachfolgend eins der Direktkandidaten für Treptow-Köpenick und Neukölln:

Nutzung des Artikels »Nachlese zur Bundestagswahl, die 2.« in Beiträgen

Der Artikel »Nachlese zur Bundestagswahl, die 2.« wird in keinem Objekt eingebunden.