renephoenix.de

Verkehrsmittelmix in Berlin

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung schmückt sich mit schönen Zahlen: die Auswertung der Studie Mobilität in Städten SrV 2013 für Berlin.

Doch was sagen diese Tortendiagramme und die schönen Worte aus? Eigentlich nicht viel!

Ich bringe sie zunächst in ein zeitliches Verhältnis. Die vorhergehende Studie basiert auf Befragungen aus dem Jahr 2008:

Modal Split nach Wegen Fuß Fahrrad ÖPNV Pkw Quelle
2013 31,0% 12,5% 26,9% 29,6% Tab. 6.6
2008 28,6% 12,6% 26,5% 32,3% Tab. 10(a)

Fazit: Der Anteil der Wege, die mit dem Auto zurückgelegt werden, ist in fünf Jahren um 2,7% zurückgegangen, gleichzeitig nahm der Fußgängeranteil um 2,4% zu.

Diesen Daten basieren auf der durchschnittliche Anzahl von Wegen je Tag, die im Durchschnitt ein Berliner am Tag zurücklegt:

Je Person Fuß Fahrrad ÖPNV Pkw Gesamt Quelle
2013 1,1 0,44 0,95 1,05 3,54 Tab. 6.6
2008 0,86 0,38 0,97 0,79 3,00 Tab. 10(a)

Fazit: Jeder Berliner legt durchschnittlich einen halben Weg mehr am Tag zurück (Zunahme um 18%)

Ein Weg kann unterschiedlich lang sein. Hierzu ziehe ich nur die Daten aus der 2013er Studie, da ich die passenden Zahlen in der 2008er Studie nicht fand:

Entfernung in km Fuß Fahrrad ÖPNV Pkw Anteil Quelle
bis 1 79,3% 11,0% 1,9% 7,8% 31,3 % Tab. 10.2 / 10.1
Über 1 bis 3 26,9% 22,6% 17,6% 32,9% 22,3% Tab. 10.2 / 10.1
Über 3 bis 5 5,4% 17,9% 34,7% 42,0% 12,3% Tab. 10.2 / 10.1
Über 5 bis 10 0,8% 12,2% 43,7% 43,3% 16,6% Tab. 10.2 / 10.1
Über 10 0,1% 3,2% 47,9% 48,7% 17,4% Tab. 10.2 / 10.1

(Tabelle 10.2 liefert eine Clusterung über diese 5 Kategorien. Tabelle 10.1 ist wesentlich granularer.).

Fazit: Fast ein Drittel aller Wege ist kürzer als 1 Kilometer. Diese Wege werden zu fast 80% zu Fuß zurückgelegt. Ab 10km spielt der Radverkehr keine wesentliche Bedeutung mehr.

Wie lang ist nun durchschnittlich ein zurückgelegter Weg?

je Weg Fuß Fahrrad ÖPNV Pkw Durchschnitt Quelle
Entfernung 2013 0,9 km 3,4 km 10,3 km 8,8 km 6 km Tab. 1.1 / 7.4.1
Zeit 2013 13,6 min 18,0 min 39,4 min 22,7 min 23,3 min Tab. 1.1 / 7.4.1
Entfernung 2008 – km – km 11,6 km 9,5 km 6,9 km Tab. 3(a) / 13(a)
Zeit 2008 – min – min 40,1 min 22,2 min 24,0 min Tab. 3(a) / 12(a)

Fazit: Auch wenn die Menschen mehr Wege am Tag zurücklegen, durchschnittlich sind diese Wege dafür kürzer (Rückgang um 13%).

Wie wir bisher gesehen haben, legen Menschen mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln unterschiedlich große Entfernungen zurück. All diese Zahlen sind für sich genommen interessant, aber nur bedingt nutzbar: Entscheidend ist, welche Strecken die Menschen in den unterschiedlichen Verkehrsmitteln zurücklegen – und diese ins Verhältnis zu setzen. Das nennt sich dann „spezifische Verkehrsleistung”:

je Person Fuß Fahrrad ÖPNV Pkw Summe Quelle
Wege je Person 2008 0,9km 1,3km 8,9km 9,1km 20,4 km Tab. 16 (a)
Anteil 2008 4,4% 6,4% 44,1% 45,0% 100% berechnet
Wege je Person 2013 0,9km 1,6km 8,8km 9,4km 20,8 km Tab. 1.1 / 13 (a)
Anteil 2013 4,3% 7,7% 42,4% 45,3% 100% Tab. 13 (a)

Fazit: Die Berliner legen am Schnitt 400 Meter mehr am Tag zurück als fünf Jahr zuvor. Eine Zunahme fand beim Rad- und Autoverkehr statt. Folglich schrumpfte der Anteil bei ÖPNV und Fußgänger.

Nun vergleiche ich diese Erkenntnisse mit einer Pressemeldung des Senats:

Der Anteil des Autos an den von den Berlinerinnen und Berlinern zurückgelegten Wegen liegt mittlerweile bei 29,6 Prozent. Das sind über 3 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Erhebung im Jahr 2008. Gleichzeitig haben vor allem der Radverkehr und der ÖPNV erheblich an Bedeutung gewonnen. Die Anzahl der zu Fuß zurückgelegten Wege ist auf hohem Niveau gleichgeblieben.

Was nützt es, wenn zwar (anteilig) weniger Wege mit dem Auto zurückgelegt werden, aber die Wege mit PKW dafür entsprechend länger sind und unter Berücksichtigung der Entfernungen tatsächlich mehr zurückgelegt wird?

Allgemein dürfen wir in Berlin dennoch stolz auf dieses Ergebnis sein: In keiner der anderen untersuchten Städte legen die Menschen lediglich 45% ihrer Strecken mit dem PKW zurück. In Dresden sind es 61,1%. In Bochum 75,1%.

Welche Konsequenzen sollte man aus den Daten ziehen? Die üblichen Forderungen sind Ausbau des Radwegnetzes und des öffentlichen Personennahverkehrs. Ich ziehe vor allem eine Dritte: kürzere Wege schaffen!

Quellen: Alle aufgeführten Daten basieren auf der Studie „Mobilität in Städten” der TU Dresden, die für 2008 und 2013 durchgeführt wurde. Ich habe jeweils die Tabelle oben angegeben, aus der ich die Zahlen genommen habe. Die spezifische Verkehrsleistung für 2013 stammt aus dem Städtevergleich, alle anderen aus der Berliner Studie.

Die Daten selber basieren auf Befragungen. Im Jahr 2008 wurden 38.965 in Berlin befragt, im Jahr 2013 nur 15.602.

Bisherige Kommentare (0)

Es wurde noch kein Kommentar geschrieben!

Kommentar verfassen

Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Der Text kann mit Textile formatiert werden, z.B. *fett* _kursiv_ "link":url. Wie das geht?
Wieviel ist 40 plus 2?

Bisherige Trackbacks (0)

Es wurde noch kein Trackback empfangen!