renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Vorratsdatenspeicherung als Phishing-Idee

Beim Phishing-Spam kann einem schon mal Angst und Bange werden:

Wie Sie bereits wissen, wurde die Vorratsdatenspeicherung per Gesetz verabschiedet und auch wir sind gezwungen zu handeln. Durch diese Gesetzesänderung werden Sie nun aufgefordert, Ihre bestehenden Daten zu bestätigen respektive zu aktualisieren!

Noch ist die Vorratsdatenspeicherung nicht wieder ein Gesetz. Noch. Auch wenn das Justizministerium gerade einen Gesetzentwurf erarbeitet. Trotzdem ist die Logik bahnbrechend: für Vorratsdatenspeicherung Daten aktualisieren…

Veranstaltungstipp: Am 19.05. ab 17:00 Uhr Demo vor Reichtstagsgebäude zwecks Beratung der SPD-Fraktion zum VDS-Gesetz (siehe Piratenpartei)

Elberadweg zerstört

Mit Fassungslosigkeit lese ich gerade die Artikel über die vorsätzlichen Zerstörung des Dresdner Elberadwegs. Mit dem Ziel, Baurecht für den Marina Garden zu erzwingen, ließ Regine Töberich ca. 50 Meter des Elberadwegs aufbaggern. Zu so einer Kurzschlussreaktion kann nur jemand fähig sein, der nicht mehr ganz richtig im Köpfchen tickt!

Update: Ich lage eben vor Lachen am Boden. Sie hat den falschen Abschnitt des Elberadwegs weggebaggert – also nicht der Abschnitt, der zu ihrem Grundstück formell gehört.

Update, die 2.

Regine Töberich:

Ich werde weiter jedes mir zur Verfügung stehende Mittel nutzen, um für mein Recht und gegen selbstherrliche, diktatorisch ambitionierte, inkompetente Volksvertreter zu kämpfen.

Demokratische gewählte Vertreter als selbstherrlich, diktatorisch ambitioniert und inkompetent hinzustellen kann man ja mal machen, nachdem man selbstherrlich, diktatorisch ambitioniert und völlig inkompetent den falschen Abschnitt wegbaggern ließ.

Regatta-Quartier - Aber bitte mehr Ufer!

Der Bezirksverordnetenversammlung liegt der Bebauungsplan 9-34 zum sogenannten „Regatta-Quartier”, ein Gebiet zwischen Dahme und Regattastraße, zur Beschlussfassung vor. Auf dem Areal des ehemaligen Chemiewerks soll ausschließlich Wohnbebauung ermöglicht werden.

Die Mauer in der S-Bahn-Tür

In Hamburg haben Unbekannte einfach so eine S-Bahn-Tür zugemauert. Das klingt skuril. Und siueht letztendlich auch so aus:

Aus der Pressemitteilung:

Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei haben bislang unbekannte Täter die Eingangstür eines S-Bahnzuges der Linie S11 mit Ytong-Steinen zugemauert. Ein Triebfahrzeugführer fuhr am 28.04.2015 gegen 15.10 Uhr mit der entsprechenden S-Bahn aus der Abstellgruppe Barmbek heraus bis zum S-Bahnhaltepunkt Blankenese und anschließend zurück bis zum Bahnhof Hamburg-Altona. Danach wurde die zugemauerte Eingangstür entdeckt und der S-Bahnzug wurde im S-Bahnhaltepunkt Sternschanze gestoppt. Fahrgäste mussten an dieser Station die S-Bahn verlassen; die S-Bahn wurde ausgesetzt und in das Betriebswerk Ohlsdorf gefahren.

Sprich: der Zug ist einmal komplett bis zum Endpunkt gefahren. Erst beim dritten Kehren (in Altona kehrt die S11 zusätzlich) ist diese besondere Tür aufgefallen.

Filmreife Flucht

Aus dem Polizei-Bericht

Als Polizisten in der vergangenen Nacht einen Pkw in Marzahn nach einer Ordnungswidrigkeit kontrollieren wollten, reagierte der Fahrer nicht. Die Beamten forderten ihn an der Kreuzung Märkische Allee/Havemannstraße kurz vor 23 Uhr mit Stoppzeichen auf anzuhalten, was er ignorierte und in Richtung Ahrensfelde flüchtete. Zwischenzeitlich hatten die Polizisten festgestellt, dass der Wagen vor einigen Tagen in Hellersdorf gestohlen wurde. Der Pkw flüchtete nun über Eiche, Mehrow, Alt-Landsberg weiter über Vorwerk, Buchholz Wegendorf bis nach Werneuchen. Hier wurde die Fluchtrichtung wieder geändert und die Fahrt ging jetzt über die B 158 zurück nach Marzahn.

Dabei ignorierte der Fahrer fortlaufend weitere Anhalteaufforderungen. Zwischenzeitlich wurde die Verfolgung auch durch den Polizeihubschrauber unterstützt. In Marzahn endete die Fahrt des Toyotas, als er hier die Treppen zum S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße hinunterrollte und dort zum Stehen kam. Alle vier Insassen verließen kurz vorher den Pkw und flüchteten zu Fuß. Zivilpolizisten nahmen nach kurzer Nacheile einen 16-Jährigen fest, der dabei leicht im Gesicht verletzt wurde. Er kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und wurde dort seiner Mutter übergeben. Seine drei Begleiter konnten unerkannt über die Gleisanlagen in Richtung Parkfriedhof Marzahn fliehen.

In der Boulevardpresse gibt es ein Video, wie so ein Auto aus einer S-Bahn-Unterführung gezogen wird.

Sprachatlas: Herkunft bestimmen

Ich bin ja gewissermaßen Fan des Projektes Atlas zur deutschen Alltagssprache, hatte auch schon den einen oder anderen Blog-Artikel dazu. Und nach dem das Projkt im letzten Jahr von der Uni Augsburg zur Uni Salzburg wanderte, bin ich schon gespannt auf die Ergebnisse der 10. Runde.

Im Spiegel gibt’s es das ganze nun Reverse: Anhand von 24 Fragen versucht er den Tester zu orten. Mich scheint er ziemlich gut zuzuordnen:

zum Test, via kLog

Längere Nachrichten an den apple-Support?

Wer sich bei apple an den Support wenden möchte, muss sein Problem in kompakte 140 Zeichen beschreiben. Aber nicht jedes Problem lässt sich in 140 Zeichen verpacken. Schon gar nicht Computerprobleme ;-) Hier ein kleins Tutorial, wie es doch geht!

Da der Hersteller die Textlänge nicht auf dem Server prüft, können mir wenigen Handgriffen auch längere Texte abesendet werden.