renephoenix.de

StreetArt am LIDO Berlin

Die neue Homepage von René Pönitz ist da!

Skript Version 1.10 vom 08.03.2016 (Prod)

Homepage von René Pönitz

Die Welt zu Gast bei Spammern

Da schicke ich einmal eine E-Mail an eine auf der FIFA-Seite angegebene Adresse, es war eigentlich eine Nebensächlichkeit. Anstelle einer sinnvollen Antwort gibt es nur Standardfloskeln, die nicht einmal einen Zusammenhang zur Frage hatten. Aber dafür verfolgen mich jetzt schon seit Wochen E-Mails von Yahoo! (verantwortlich für den FIFA-Auftritt):

Für Yahoo! ist Ihre Zufriedenheit unser Maßstab für Erfolg. Um Ihre Anforderungen und Wünsche besser zu verstehen, laden wir Sie ein, uns ein Feedback bezüglich Ihrer jüngsten Erfahrungen mit dem Yahoo! Customer Care in einer kurzen Online-Umfrage zu geben.

Für solches BlaBla ist Yahoo bereits bekannt! Die Ironie in dem Falle ist allerdings, daß der angegebene Link eine Fehlermeldung bringt (die Referenz-ID sei ungültig). Aber ich hoffe, Yahoo!, ihr könnt euch trotzdem meine Meinung denken!

Visualisierung des HTML-Codes

Mit HTML DOM Visualizer Applet von AHAREF kann man den HTML-Code einer Seite graphisch visualisieren. So sieht meine Seite aus:

Der schwarze Punkte ist die Wurzel, unterhalb des Punktes befindet sich die Meta-Tags als grauer Stern. Der body-Bereich teilt sich in Menu (rechts) und Hauptbereich (links) aus — was deutlich erkenntbar ist. Im Menubereich sieht man den Kalender (die roten Punkte stehen für Tabellen) und die Suchfunktion (gelb). Auch der Hauptbereich ist deutlich: ganz links ist der letzte Abgebloggt-Beitrag mit 11 Links (Links sind blau). Zudem besitzen die 10 Beiträge jeweils ein Div-Element (divs sind grün) mit drei Links (Kommentar, RSS, Trackback).

Insgesamt ein nettes Spielzeug, seine Homepage einmal wieder zu erkennen.

Microsoft will JPG und PNG konkurrieren

Gibt es eigentlich noch ein populäres Datenformat, bei dem Microsoft noch keine eigene, in der Regel inkompatible, Version ins Rennen schickt? Noch gibt es sie — aber es werden zunehmend immer weniger!

Denn nun versucht Microsoft ein neues Format für die komprimierten Grafikdateien ins Rennen zu schicken. Der neue Typ soll »Windows Media Photo« heißen, kurz WMP (zugegeben ungeschickt, eine einmal genutzte Abkürzung wieder zu verwenden). Das Format soll mehr bringen, als die gängigen Standards JPG und PNG. Unter anderen Farbtiefen zwischen 8 und 32 bit mit Alphakanäle sowie eine verlustfreie- und verlustbehaftete Kompression. Die Dateigröße soll bei vergleichbarer Qualität gleich groß bleiben — also vergleichbar mit JPEG2000.

Mal jenseits der Tatsache, daß es nervt, wenn Microsoft überall versucht, gängige Standards zu brechen und eigene durch zu biegen (und am Ende die Kompatibilität zwischen den Formaten leidet), habe ich noch bei einer anderen Sache Bauchschmerzen: das Format soll bisher zwei völlig getrennte Formate, die völlige andere Ziele haben, vereinen — sozusagen eine eierlegende Wollmilchsau. Dadurch wird es aber auch komplex.

Während ich heute einen unbedarften Anwender sage, er solle die Datei einfach als PNG speichern, damit ich eine Grafik verlustfrei bekomme um sie weiter bearbeiten zu können, müßte ich ihm dann zusätzlich sagen, mit welchen Einstellungen er die Datei speichern soll.

Ebenso interessant dürfte die Frage nach DRM sein. In der Spezifikation konnte ich im Moment allerdings keinen Hinweis finden (vgl. Golem)

Eurovision Song Contest 2006

Am 20.05. fand der Entausscheid beim Eurovision Song Contest statt. Endlich einmal ein Jahr, bei dem Deutschland den Titel »No No Never« der Texas Lighnings ins Rennen schickte, für den man sich nicht schämen mußte. Flotter Rhythmus, fröhliche Atmosphäre, lockere Countryklänge — und durchaus gut produziert. Und als ich mir diese 24 Titel angehört habe, war ich sicher: mit dem Werk haben wir Chancen! Das Ergebnis war eine eher lächerliche Nummer 15 14 (Punktgleich mit Norwegen).