renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Der Filmdreh vor der Haustür - Teil 2

Der Filmdreh vor der Haustür für den »Stinkstiefel« ist in vollem Gange — eigentlich schon Halbzeit. Und da das Wetter heute einmal recht gut war (zumindest vormittags), wurden heute Außenaufnahmen gedreht. Dem Treibern zuzuschauen ist schon interessant. Insbesondere wie das Zusammenspiel von doch gut und gerne 20 bis 25 Beteiligten  funktioniert. Oder wie die Statisten am Rande auf ihren Einsatz warten.

Um was die Handlung so richtig dreht, wird mir noch nicht ersichtlich (mal von der Pressemeldung des ZDF abgesehen), auf jeden Fall scheint eine Frau im Rollstuhl eine nicht unwichtige Rolle zu spielen:

Und noch ein kleines Bild während der Aufnahme. Ich weiß nicht, wie schwer so eine Kamera ist? Aber der Kameramann hält sie verdammt locker. Im Hintergrund sieht man, wie die Straßenkegel noch während der Aufnahme wieder entfernt werden.

Die dreispurige Einbahnstraße

Um den Tretpower Park herum verlaufen weitestgehend Einbahnstraßen. Wer also von der Straße »Am Treptower Park« in Richtung Zentrum fahren will, muß zwangsweise um den ganzen Park herum fahren — und dieser Umweg kann auch schon je nach Position bis zu drei Kilometer ausmachen (zumindest für die Ortsunkundigen, welche die Kiefholzstraße nicht kennen). Und dieses eher einzigartige Verkehrskonstrukt scheint nicht allen Autofahrern zu gefallen — und so sieht man doch immer wieder viel Einfallsreichtum:

  • Gestern versuchte ein Fahrer mit PKW-Anhänger in der Rotphase der Hauptstraße ein Stück Geisterfahrer zu spielen — um in die nächste Querstraße zu fliehen. Dabei übersah er fast die Mutter mit Kind, die die Straße queren wollte.
  • Immer wieder beliebt ist zum Zurückfahren die kleine Parkspur (die eigentlich auch Einbahnstraße ist) — allerdings endet die zwischen der Eisenbahn- und der S-Bahnbrücke. Dann heißt auf gut Glück um den S-Bahn-Bogen zu kommen — und diese Stelle ist schwer einsehbar.
  • Mein Favorit ist aber immer noch der Fahrer, der gut einen Kilometer rückwärts im Stop-&-Go-Verfahren mit Warnblinkleuchte fuhr. Sobald Autos von Hinten kamen, blieb er stehen.