renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Moderne Elektroheizung mit E14/E27-Anschluß

Aus der »Verordnung (EG) Nr. 244/2009 der Komission vom 18. März 2009 zur Durchführung der Richtlinie 2005/32/EG des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung von Haushaltslampen mit ungebündeltem Licht«, Art. 2, Punkt 2:

»Lampe« bezeichnet eine Einrichtung zur Erzeugung von (in der Regel sichtbarem) Licht; darin eingeschlossen sind alle zusätzlichen Einrichtungen für ihre Zündung, Stromversorgung und Stabilisierung oder für die Verteilung, Filterung oder Umwandlung des Lichts, sofern diese Einrichtungen nicht entfernt werden können, ohne dass die Einheit dauerhaft beschädigt wird.

Was ist aber mit einer Einrichtung zur Erzeugung von (in der Regel fühlbarer) Wärme einschl. des im Paragrafen genannten Zubehörs? Eine herkömmliche Glühbirne könnte so eine Heizung beispielsweise sein. Laut einer Äußerung vom Pressedienst des Umweltministeriums hat diese Heizung einen Wirkungsgrad von 95%. Lediglich 5% ihrer Energie wird dabei für Licht verschwendet. Kann man eigentlich verkraften.

Den ersten Anbieter gibt es auch bereits, er nennt die Heizungen ganz einfach Heatball, derzeit mit 75W und 100W sowohl in matter als auch in klarer Form zu erwerben. Der Anbieter beschreibt seine Heizung wie folgt:

Ein Heatball ist ein elektrischer Widerstand, der zum Heizen gedacht ist.

Ursprünglicher Link

Natürlich ist auch jede andere Glühbirne geeignet. Am besten schon mal im Baumarkt nach den neuen Elektroheizungen mit E14/E27-Anschluß (das sind die beiden Größen für Schraubgewinde bei Glühbirnen) fragen! Auf jeden Fall ist es zwar nicht die genialste Idee seit Erfindung des Rades, auf jeden Fall aber die genialste Idee seit der oben bereits erwähnten EU-Glühbirnenverordnung!

Und wer es noch nicht wußte (nach Art. 2, Punkt 6):

»Lampe mit ungebündeltem Licht« bezeichnet eine Lampe, die keine Lampe mit gebündeltem Licht ist.

(via klog)

Schwindelfreiheit nötig!

Ein Techniker mit Helmkamera filmt seinen Aufstieg auf einen 540-Meter hohen Sendemast, das ist höher als das Empire State Buildung in New York. Auch wenn die Aussicht schön ist, aber es wird einem schon beim Zusehen schwindelig. Und wenn man den Aufstieg so sieht, dürfte noch eine andere Frage interessant sein: wie hat man diesen Turm jemals errichtet?

Ursprünglicher Link