renephoenix.de

Berlin

Fahrpreisverteuerung in Berlin

Zum 1. Januar werden in Berlin die Tarife für den ÖPNV umgestellt. Was wie bei jeder Umstellung extrem nervig ist: die Übergangsbestimmungen:

  • Die alten Fahrscheine gelten noch 14 Tage lang, also bis zum 14.01.2015
  • Bis Ende Mai können alte Fahrscheine umgetauscht werden, danach wertlos
  • Umtausch nur bei dem Verkehrsunternehmen, bei dem der Fahrschein erworben wurde, kein Verbundgedanke

(Infos zur Tarifanpassung beim VBB, zu den Umtauschbedingungen bei der BVG)

Warum können Fahrkarten nicht unbegrenzt gelten? Selbst der Gefahr von Hortungskäufen zur Tariferhöhung kann gelassen reagiert werden. Betriebswirtschaftlich wäre dies eine vorgezogene Geldbeschaffung, die das Verkehrsunternehmen nur diese Tarifdifferenz kostet. Niemand wird kriminalisiert, weil ein gültig gekaufter Fahrausweis nachträglich ungültig wird. Und selbst wenn nicht anerkannt wird: Warum ist der unbefristete Umtausch nicht möglich?

Auch die Übergangsfrist ist mit zwei Wochen extrem kurz. Beim Verkehrsverbund Oberelbe sind es vier Wochen für Einzelfahrscheine und 3 Monate für Vierer-Karten. In München sind 3 1/2 Monate vorgesehen

Auch der Umtausch scheint in anderen Verkehrsverbünden lockerer gehandhabt werden. Im VVO kann der Umtauch bei jedem Partnerunternehmen im Verkehrsverbund erfolgen.

Es gibt keine Bornholmer Brücke

Nur ein kleiner Tipp an alle Journalisten von FAZ bis Bild: In Berlin gibt es keine Bornholmer Brücke. Diese hat es auch vor 25 Jahren nicht gegeben.

Falls die Brücke im Norden Berlins gemeint sein soll, welche die Bornholmer Straße über die Eisenbahnanlagen führt und Prenzlauer Berg mit Gesundbrunnen verbindet und deren Grenzübergang 1989 als erstes öffnete: sie heißt Bösebrücke!

Geschichte der Elsenstraße

Zur Zeit wird der Fahrbahnbelag der Elsenstraße erneuert. Dabei wurde der alte Belag abgezogen und die zu grunde liegende Fahrbahn sichtbar gemacht. Und damit die Geschichte dieser Straße.

Wie bei vielen anderen Straßen in Altbaugebieten befindet sich im Untergrund noch grobes Kopfsteinpflaster. Das sieht man spätestens dann, wenn der Asphalt diese Formen animmt oder gar bröckelt. So auch hier. Im Bereich der Eisenbanunterführung wurde der Untergrund zwischenzeitlich ausgewechselt – es ist ein Indiz, dass dieser Abschnitt nachträglich tiefer gelegt wurde.

An den Kreuzungen sind die alten wesentlich kleineren Kurvenradien erkennen:

Folglich waren auch die alten Kreuzungen kleiner. Damit hatten die Fußgänger mehr Raum. Autos mussten langsamer abbiegen.

Ebenso kamen auch die alten Straßenbahngleise wieder zum Vorschein:

Im Bild kann man die Abzweigung zur Plesser Straße erkennen. Sie zweigten nördlich der Kreuzung zur Kiefholzstraße ab – und verliefen mitten durch das heutige Eckhaus, in dem eine Pizzaria ist. In Höhe des Parkcenters liegt noch ein doppelter Gleiswechsel im Boden.

Und schaue ich mir dieses Bild an, so wird auf dem ersten Blick nicht deutlich, welcher Bereich der Straße die Baustelle ist: