renephoenix.de

Das Geschenk von web.de

Jedes Jahr das selbe Spiel: web.de bietet mir ein »exklusives« Geburtstagsgeschenk an. Drei Monate kostenfreier web.de-Club. Und ich soll auch nur 5 Euro Schutzgebühr zahlen — wird ja am Ende alles in SMS-Guthaben umgewandelt.

Was ich mich aber jedes Mal frage: was ist nach den drei Monaten? In dem Angebot steht nichts drin, was danach passiert. In den Nutzungsbedingungen nur allgemeines Blasülz. Nur der Punkt 8.1. verlinkt weiter:

Die für die Club-Mitgliedschaft geltende Laufzeit und Kündigungsfrist ergibt sich aus dem für das Club-Mitglied geltenden »Club-Angebot«.

Und dahinter gibt´s dann endlich die wichtigen Punkte: nach den drei Monaten läuft das Ding weiter. Kosten 5 Euro / Monat. Kündigung auch per Telefon möglich — aber nur unter einer Servicerufnummer ohne Preisangabe.

Aber unklar ist immer noch, was mir dieser Club bringen soll. Aber dafür gibt es auch auf der Seite mit den Tarifen und Kündigungsbedingungen noch einen weiteren Link zur Leistungsbeschreibung. Kurz gesagt: alles Dinge, die man nicht unbedingt benötigt — oder für die 5 Euro im Monat zu viel sind!

Zusammengefaßt: ein Geburtstagsgeschenk, bei dem ich noch zuzahlen darf — und anschließend einen Knebelvertrag am Hals habe. Danke, web.de. Ich habe mich riesig gefreut!

Bisherige Kommentare (36)

Kommentar von Thiemo

Bitte nicht so destruktiv. Ein Knebelvertrag ist das sicher nicht — nur ein völlig legitimes Lockangebot, das vielleicht ein wenig unsauber ausformuliert ist. Ich finde, allein die Werbefreiheit ist 60 Euro im Jahr wert. Jeder Berufstätige sollte bereit sein, für einen Dienst zu zahlen, den er jahrelang kostenlos hatte.

Kommentar von René

Für 60 Euro / Jahr bekommt man aber anderswo auch eine richtige Domain für Web und E-Mail — auch werbefrei.

Und ein »Geschenk« sollte eine abgeschlossene Sache sein. Würde es (ohne Zuzahlung) nach drei Monaten enden, dann wäre es eins. Danach kann ich immer noch sagen: »ich will mehr«.

Kommentar von René

Witzig: ich bekomme eine E-Mail von denen. Sie bemerkten, daß der Bestellvorgang nicht abgeschlossen wurde. Logisch: ich habe ja nur aus Interesse einmal drauf geklickt.

Oder schreiben Sie uns, woran es gelegen hat! Kundenorientierung und die permanente Verbesserung der WEB.DE Kaufprozesse und der WEB.DE Services sind uns sehr wichtig. Deshalb zählt Ihre Meinung!

Ich dachte mir eben: OK. Ich schreibe denen, daß ich unter einem »Geburtstagsgeschenk« kein Probeabo verstehe. Ist doch fair, wenn ich hier schon darüber berichte. Antworten geht nicht (deutet schon die E-Mail-Adresse an). Folge ich dem Link:

Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
Wir sind stets bemüht allen WEB.DE Nutzern attraktive Dienste zu bieten.

Tja, nirgends eine sinnvolle Möglichkeit, FeedBack zu geben.

Kommentar von Isolde

ich denke dass das gar nicht nötig ist, denn web.de hat einige juristische Grundregeln verletzt und ist sicher nicht im Recht. AGB ist eine Bringschuld des Anbieters keine Holschuld des Interessenten — ein Klick genügt und man kommt nur noch mit kostenpflichtigen Nummern aus der Falle...web.de behauptet der Interessent muss sich die AGB ansehen vor dem ersten Klick...stimmt so definitiv nicht!!!!all das ist unlauterer Wettbewerb... ich selbst habe den Quatsch nie bewußt angeklickt — habe nach den ersten mails versucht, das telefonisch zu klären...es tat sich nichts ...es kamen Mahnungen...dann habe ich per Fax gekündigt...nun kommt ein angeblicher Anwalt namens Markus Kadelke ins Spiel, der hat aber gar keine Kanzlei sondern gibt die Adresse von web.de und die kostenpflichtigen Telefonnummern von web.de an... Recherche ergibt Herr Markus Kadelke ist der Datenschutzbeauftragte der web.de... da kann er schwerlich auch der inkasso Beauftragte sein... tut er aber unter einem angeblichen Kanzleinamen... hat denn schon mal irgendein geschädigter gecheckt, ob die angebliche Zulassung an den Karlsruher Gerichten wirklich stimmt und ob ar wie er behauptet auch Mitglied der Anwaltskammer ist??? Hat schon mal jemand eine Kanzlei Kadelke in Karlsruhe entdeckt??? nein, die gibt es nämlich gar nicht... die von Herrn Kadelke angegebene Anschrift ist nämlich die der web.de und welche Kanzlei operiert ausschließlich mit kostenpflichtigen 0180.. Servicenummern... und noch dazu mit den gleichen wie die web.de Abzocker?
Kurz das ganze ist hochgradig unseriös. Ich rate jedem nicht zu zahlen und bei den Karlsruher Gerichten und der Anwaltskammer nachzufragen ob Herr Kadelke eine Zulassung hat und ob es denn eine Kanzlei Kadelke gibt...
Bin gerne zu einem Zusammenschluß mit anderen Opfern bereit... man sollte evtl. auch die medien einschalten

Kommentar von migg

Als ich vor ein paar tagen die aufforderung bekam 30.- Euro für ein halbes jahr mitgliedschaft zu bezahlen, dachte ich zuerst an einen scherz. Denn soviel ich mich erinnere hatte ich niemals mit web.de ein vertrag über zusatzservice etc. abgeschlossen. Als ich vor 3 tagen  web.de mitteilte, daß ich kein vertrag mit ihnen abgeschlossen hätte, bekam ich zur antwort, »Mit der Testmitgliedschaft haben Sie die AGB fuer den WEB.DE Club akzeptiert«.Ich weiß weder von einer testmitgliedschaft noch von AGBs in denen drinsteht, »wenn sie von uns ein paar socken gekauft haben, dann haben sie sich auch gleichzeitig damit verpflichtet, jeden monat eine neue Wohnungseinrichtung von uns zu kaufen«. Da wo ich lebe nennt man solche leute banditen und betrüger.
Ich würde mich gerne dem gemeinsamen juristischen vorgehen anschließen.
manni guerth

Kommentar von

Ich bin auch unbewusst in den Club eingetreten und soll jetzt zahlen. Das Unternehmen scheint sehr unseriös zu arbeiten:

  • Kündigungen per mail werden nicht akzeptiert, obwohl die Rechungen natürlich per mail kommen
  • die Rechnungshotline ist kostenpflichtig, obwohl dies wohl verboten ist, wie ich mal gelesen hab
  • als Antwortschreiben erhielt ich ein an jemand anderen adressiertes Schreiben, welches garnicht auf mein Schreiben einging, sondern behauptete, ich hätte meine Kontodaten eingegeben und mir sei eine 0,00 EUR Rechnung für den ersten Monat geschickt  worden, was beides nicht stimmt
  • auf mein Einschreiben hat bisher keiner reagiert, dafür soll ich jetzt schon 7,50 EUR zusätzlich zahlen
  • eine Löschung meines accounts ist nicht möglich, da »offene Forderungen« bestünden.

Also ich seh garnicht ein zu zahlen, bin mir nur unsicher wie teuer das werden kann, wenn die das durchziehen. Auf jeden Fall scheint das ganze Methode zu haben und das sollte man sich nicht gefallen lassen!

Kommentar von hanlonsrazor

Na bitte, ich auch! Ich habe seit Jahren zwei Adressen bei web.de, wobei ein Account seit mehreren Jahren ein Clubaccount ist. Im Februar dann die übliche »Nummer« mit dem Geburtstagsgeschenk...

Auf meine Rückfrage gab es das übliche Standardgesülze.

Ergebnis: Beide Accounts gekündigt.

Für mich ist die Vorgehensweise von web.de eine anfechtbare arglistige Täusching im Sinne des § 123 BGB.

Arglistige Täuschung im Sinne des § 123 BGB ist jedes Verhalten, das beim Geschäftsgegner einen Irrtum erzeugt oder unterhält, und beim dem der Täuschende weiß oder in Kauf nimmt, dass er durch seine Täuschung die Willensentschließung des anderen beeinflusst.

Ich werde in diesem Zusammenhang zunächst noch Gespräche mit einem auf Internetrecht spezialisierten Anwalt und einem Verbraucherschutzverband führen. Diese Ergebnisse werde ich hier posten.

Kommentar von Juan

Hallo zusammen,

jetzt treibt es web.de noch dreister, indem die E-Mail mit dem „Geburtstagsgeschenk“ gleich bim Anklicken des Posteingangs am Bildschirm erscheint und man das Fenster NICHT schließen kann, ein ZURÜCK gibt es natürlich auch nicht.
Und jetzt kommt das Allerhöchste: Erst auf der nächsten Seite ganz unten kann man den Vorgang „Abbrechen“ und da steht dass man KEIN Clubmitglied wird.
Ich klicke dies an und logge mich aus, und direkt wieder ein, und siehe da, die Clubmitgliedschaft wurde trotz Abbruch aktiviert!!!! Fein was :-), dagegen sollte man wirklich mal vorgehen und denen das Handwerk legen!!!

Kommentar von Daniel

Ihr solltet euch das richtig durchlesen, dann pasiert sowas auch net und man muß nix zahlen. Von daher kann man nur sagen selber schuld.

Ihr lest bloß Geschenk und klickt dann schnell drauf.

Kommentar von Claus

Hi Forum,

ich nutze das Internet schon seit mehr als 15 Jahren, am Anfang noch mit compuserve und ähnliche.
Aber das, was mir bei web.de passiert ist, schlägt alle Rekorde von ABZOCKE und BANDITENTUM, das habe ich noch nie erlebt.

Da ich am Anfang des Jahres einen weiteren Email-Account benötigte, habe ich wie ich es gewohnt bin von hotmail, freemail usw.. meine Daten eingegeben und wollte auf der letzten Seite des Eintrags auch kein Begrüßungsgeschenk. Leider habe ich das super Kleingedruckte mit der CLUB-Mitgliedschaft nicht gelesen, mein Fehler, was dann aber kam war der Hammer.

Auf der zweiten Seite der Registrierung konnte man angeben an welchen Emailaccount die Rechnungen und infos gesendet werden sollten. Hier habe ich ganz bewusst einen meiner Accounts eingegeben, den ich täglich nutze um evtl. Dinge direkt zu bezahlen oder zu kündigen.

An meine angegebene Emailadresse kam nie etwas an, erst eine Außergerichliche Mahnung mit der Post Monate später machte mich auf diesen Mißstand aufmerksam.
Ich fragte per Fax und Email an, wo ich den einen Vertrag für diese Mitgliedschaft unterschrieben habe und wo die Rechnungen sind. Meinen Account bei web.de hatte man aber schon gesperrt so das ich nicht einsehen konnte was passiert war und ob dort irgendwelche Schwindelrechnungen liegen.

Da ich ja das Kleingedruckte nicht gelesen habe, habe ich die 30 Euro überwiesen und meine Mitgliedschaft per FAX gekündigt.

Jetzt wieder Monate später kommt die nächste Außergerichliche Mahnung über eine weitere Clubmitgliedschaft für 1 Jahr über 60 Euro.
Mein Account ist aber immer noch gesperrt. Bei einem Anruf dort habe ich mich erbost über eine solches Verhalten.
Darauf hin habe ich jetzt ein Schreiben einer Anwaltskanzlei Weidle aus Stuttgart mit einer Gesamtforderung von über 127 Euro für einen Emailaccount den ich nur einmal genutzt habe.

Ich werde nun an dieser Stelle die Dinge gerichtlich  klären lassen, da trotz Angabe meines Emailaccount bei der t-online alle Rechnungen an einen gesperrten web.de Zugang gingen und auch keine Kündigung akzepiert wird.

Ist ein solches Verfahren schon eingeleitet gegen dieser Karlsruher Verbrecher? Wer weiß was, ansonsten werde ich dies tun.
Auch werde ich jetzt mal in meiner Heimatstadt Montabaur in der regionlen Presse berichten, welche sauberen Firmen unser Ehrenbürger Herr Dommermuth (Chef von 1+1) gekauft hat und wohl auch so weiter betreibt.

Kommentar von Günter Glaser

was web.de da mit den kostenpflichtigen Nummern und RA Markus Kaldeke da treibt ist unseriös. Ich hatte auch viel Ärger mit den Rechnungen und letzlich vorgenanntem Anwalt. Ich hatte mich bei der Rechtsanwaltskammer KA über den RA wegen seinen kostenpflichtigen Nummern beschwert. Nach 4 Monaten jetzt die Antwort vom 30.06.05: Kaldeke hat erklärt, daß er nicht mehr in seiner Eigenschaft als RA für web.de tätig sei, auch nicht in offenen Verfahren. Als bleibt er Datenschutzbeauftragter bei web.de?
Macht was draus.

Kommentar von Ariane Schmidt

Auch bin ich froh das ich Euch gefunden habe, ich bin auch reingefallen und habe schon an meinem Erinnerungsvermögen einen Vertragsabschluss gemacht zu haben gezweifelt, obwohl ich mir sicher war ich habe niemals eine bestellung aufgegeben...bis jetzt bin ich immernoch der meinung.
Was habt ihr dagegen vor oder unternommen?
Sollte man sich da nicht mal ans fernsehen oder so wenden, die testen doch ofter so unseriöse Spiele.

Hoffe bald von jemandem zu hören
Ariane

Kommentar von akratellio

Hallo Leute,

Ich bin schon seit Jahren bei Web.de,
aber die geschilderten Probleme hatte ich
nie. (Glück?!?)
Vielleicht würde es euch helfen wenn ihr
eure Web-Accounts von einem Emailprogramm
abrufen lassen würdet.
(Ich kann hier den Donnervogel von Mozilla
empfehlen)

Ich hoffe ihr seit mit eurer Klage
erfolgreich...

mfg

akratellio

Kommentar von Nemo

Ich erhielt heute auch eine Rechnung über eine angebleich im August beantragte Web.de Clubmitgliedschaft. Nun solle ich 30,00€ für die nächsten 6 Monate bezahlen.

Ich war mir sicher, nie die Clubmitgleidschaft je angeklickt zu haben, also diese »30 Tage kostenloas zu testen«.

Nur habe ich leider bezahlt, da ich befürchtete gegen einen Machtriesen wie web.de nicht anzu kommen.

Ich habe gleich eine Kündigung ber E-Mail nach den 6 Monaten an  WEB.DE geschickt.

Wir sind nicht die einzigen. Ich weise auf das Forum:

http://www.teltarif.de/forum/x-internet/2145-7.html

Diese Siete habe ich leider zu spät entdeckt.

Hier findet ihr Tipps und Tricks, diesen Betrag NICHT zu bezahlen!

Ich war erst begesitert von web.de, habe seit 2002 ein Free-Mail Konto.

Ich kann nur sagen, dass man Werbung GEGEN web.de macht! Das wird hoffentlich einen wirtschaftlichen Schaden haben.
Ich habe meinen Bekanntenkreis schon über die Misere von web.de aufgeklärt.

Kommentar von Gitti

Hallo Leute,
auch ich gehöre leider zu den »WEB.DE Geburtstagsgeschenk-Geschädigten«. Eigentlich passiert mir sowas eher selten, da ich in solchen Dingen schon sehr achtsam bin. Warscheinlich habe ich solche unseriösen Machenschaften WEB.DE nicht zugetraut, ich fand die mal richtig toll. Tja aus der Traum! Aus einem zuckersüßen Geburtstagsgeschenk wurde automatisch eine Clubmitgliedschaft...hehe, das hab ich mir aber nicht gewünscht..dann schon lieber Diners Club ;-) Nun gut was solls, ich dachte in drei Monaten hat sichs eh erledigt. Nun Pustekuchen...nun wollen die 30Euro, Vertragsverlängerung heißt das Zauberwort! Welcher Vertrag soll hier verlängert werden?? Ich hab nur ein Geburtstagsgeschenk angenommen WEB.DE in seinen Möglichkeiten zu testen, die Mitgliedschaft haben die mir untergejubelt. Ich zahl natürlich NICHT! Hab mich im Internet umgeschaut und diesen Beitrag gefunden. Bitte unbedingt lesen und HANDELN!
http://www.teltarif.de/forum/x-internet/2145-287.html

Lasst uns diesen Betrügern den Wind aus den Segeln nehmen!

Kommentar von Hardy

Hallo!
Ich bin zwar kein Kunde bei WEB.DE, werde aber trotzdem mit solchen Forderungen belästigt.
Die Schreiben kommen von einer »Kanzlei Weidle« aus Stuttgart,
aber der Absender ändert ständig — ebenso die E-Mail-Adresse.
Bislang habe ich folgende »Absender«:
- Hans-Peter Weidle
- Ralf Kemmer
- V. Wild (v.wild@ra-weidle.de)

Ich vermute mal, dass hier noch niemand eine Handlungsvollmacht von
WEB.DE AG, ausgestellt auf die Kanzlei Weidle, gesehen hat — oder?

Da die Inkasso-Methode der Kanzlei Weidle sehr zweifelhaft ist, und die Forderungen jeglicher rechtlichen Grundlage entbehren, empfehle ich allen: NICHT ZAHLEN !!!

Kommentar von martina

auch ich kämpfe mit web.de — angeblich soll ich denen 127€ in den a**** schieben. habe schon etliche mails und faxe geschrieben und will das klären.

habt ihr mal die page www.ra-weidle.de angeschaut? uiiiiiii, total professionell *lach*. wenn die so arbeiten wie die webseite aussieht, gut nacht. :-)

ist schon jemand heil rausgekommen?

Kommentar von Heike

Ich habe aus Zeitmangel und um mich nicht weiter zu ärgern leider aufgegeben, 30 Euro berappt und per Fax gekündigt. Wie ich oben lese, kann man trotzdem weitere Mahnungen bekommen, ich bin schon gespannt...
Das Anklicken der www.ra-weidle.de Seite (danke für den Hinweis, ist wirklich lustig!!!) bringt mich jedoch zu der Überzeugung, dass man von solchen »Rechtsanwälten« nichts zu befürchten hat, und nun ärgere ich mich über meine Bequemlichkeit!

Kommentar von Matthias

ra-weidle.de bringt mir momentan:

This site is under construktion

  Diese Seite wird im Moment bearbeitet

cet emplacement est sous le construktion

cet emplacement est sous le construktion

αυτή η περιοχή είναι κάτω από το construktion

это место находится под construktion

este sitio está debajo de construktion

deze plaats is onder construktion

questo luogo è sotto il construktion

Einrichtungszeitraum KW44 / 2005

Kommentar von Helmut Rüpp

Auch ich bin durch diese modernen Methoden der Wegelagerei getäuscht worden. Ich habe eigentlich nichts mit Web.de zu tuen, habe aber  ein Free Mail Kto. und durch Anmeldung zu diesem über das Internet telefoniert, was aber   über die Kreditkarte beglichen wurde. Bei dieser Anmeldung muss ich getäuscht worden sein. Mehrmalige Aufforderungen zur Bezahlung habe ich nicht bekommen, sondern gleich eine Außergerichtliche Mahnung zur Begleichung eine Clubmitgliedschaft, die ich wissentlich und willentlich nie eingegangen bin. Auch ich werde nicht zahlen, sondern ersteinmal den Rat der Verbraucherzentrale einholen.

Kommentar von Mario

Hallo
Willkommen Im WEB.DE Club :-)
Bin ich froh euch gefunden zu haben.
Auch ich habe heute die Rechnung über 30.-€ erhalten. Meine erste Reaktion bei WEB.DE anrufen und kündigen. Dort wurde mir mitgeteilt dass eine telefonische Kündigung so nicht möglich sei. Darauf hin habe ich sofort sämtliche E-Mail Accounts per Fax gekündigt und gleichzeitig darauf hingewiesen dass eine Zahlung auf keinen Fall erfolgen wird.
Ich schließe mich einer eventuellen Klage gegen diese Banditen gerne an.
Werde heute Abend mal in diversen Foren weitersuchen.
Viele Grüße
Mario

Kommentar von Jan

Das rechtliche Problem, das web.de hat ist, dass ein Vertrag zwischen ihnen und uns »Geschädigten« nicht zustandekommt, da ein Vetrag zwei »inhaltlich übereinstimmende Willenserklärungen« voraussetzt, was hier nicht gegeben ist. Fazit: WEB.DE hat keine zivilrechtliche Anspruchsgrundlage. Zudem kann unsererseits mit einer Strafanzeige gegen WEB.DE wegen »unlauterer Geschäftspraxis« gedroht werden. NICHT BEZAHLEN und alle WEB.DE Konten schriflich (Einschreiben/Fax) kündigen !!!

Kommentar von René

Eine Kündigung ist eine Willenserklärung für die Auflösung eines bestehenden Vertrages. Da allerdings — wie du eben festgestellt hast — kein Vertrag zu stande gekommen ist, muß er auch nicht gekündigt werden. Es könnte vielleicht sogar sein, daß durch eine Kündigung der Zweifel an einem nicht existierenden Vertrages genommen wird (was sagen die Juristen dazu ...?)

Wenn dann sollte eher eine Stellungnahme abgegeben werden (»Es ist zwischen uns nie ein rechtskräftiger Vertrag zu stande gekommen«) bzw. ein Widerspruch.

Kommentar von Dieter

Eine »4ma« welche ihre Kunden »so« behandelt, wird zwangsläufig bald keine Kunden mehr haben! Es kann/wird aber auch System hinter dieser zweifelhaften Geschäftspraktik stecken, weil einige aus bequemlichkeit dann doch bezahlen nur um Ruhe zu haben!

Kommentar verfassen

Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Der Text kann mit Textile formatiert werden, z.B. *fett* _kursiv_ "link":url. Wie das geht?
Wieviel ist 40 plus 2?

Bisherige Trackbacks (0)

Es wurde noch kein Trackback empfangen!