renephoenix.de

Homepage von René Pönitz

Schokolade aus dem anderen Ende der Welt

(Der Beitrag sollte bereits schon vor einem Jahr hier erscheinen, naja spät, aber nie! Foto gibt es leider auch nicht davon.)

Bei der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk bin ich irgendwann in dem Weblog eines anderen Renés gelandet und fand einen Artikel über die Whittakers Kiwi Schokolade.

Ich hätte vorher nie geglaubt, daß es so etwas gibt — irgendwo am anderen Ende der Welt in Neuseeland. Macht ja nichts, dafür scheinen die Erdbeerschokolade kaum zu kennn. Also forderte ich die globale Welt einfach mal heraus und importierte so eine Tafel.

Einen Versandhandel findet man schnell: shopnewzealand. Bezahlung macht bei so etwas dann nur mit Kreditkarte Sinn. Das Porto für diese Entfernung hat den Warenwert praktisch verdoppelt. Und es ist scheinbar nahezu linear mit dem Gewicht. (2 Tafeln betragen knapp das doppeltes Porto). Die Lieferzeit betrug dann fünf Werktage. Und dann war eine Tafel Schokolade um die halbe Welt gereist. Über die Ökobilanz darf man dabei nicht denken...

Nunja der Geschmack? Die Schokoladenkonsentenz ist wie ganz normale Vollmilchschokolade. Sie sticht nicht heraus, kann sich mit Ritter Sport und Co jedoch vergleichen. Die Kiwis waren in Form von kleinen kandiertenm fruchtigen Stückchen in der Schokolade integriert. Daß es nun ausgerechnet Kiwi war, mußte man erahnen oder der Zutatenlisten entnehmen. Interessant war es trotzdem.

(Mittlerweile gibt es auch hier Kiwischokolade in den Regalen — allerdings nicht in dieser Form, sondern in Form einer Creme. Kann man mögen, muß man aber nicht).

Bildlizenz: CC, Quelle

Es wird zwar nichts bringen, aber...

Auftakt im Brüssel, die Abgeordnete des Europaparlaments Lissy Gröner  spricht(vie heise):

Der Kindesmissbrauch ist endlich auf der politischen Agenda. [..] Zwar finden Kriminelle Wege um die Sperren herum, aber sie sind notwendig.

Zu gut deutsch: es wird nichts bringen, aber nun gut .... probieren wir es trotzdem (Stichwort Verhältnismäßigkeit).

Naja, vieles ist zu dem Thema schon geschrieben. Vielleicht noch ein aktueller Hinweis auf Position der eco im Bundestag. Liest man sich dagegen die Position der BITKOM, dem selbst ernannten »HighTech-Verband«, dann naja ...

Schobert & Black - Bargeld / Holzwollschnitzelwerk

Ich habe mal in der Geschichte des Sängers des Hufeisen-bringen-Glück-Liedes gewühlt — und fand in seinem früheren Duo doch ein paar recht witzige Titel. Zwei seien hier kurz vorgestellt: das Holzwollschnitzelwerk ist eine gute Verarschung umständlicher Montageanleitungen. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, zu was das Ergebnis gut sein soll. Man beachte vor allen auf die versteckten, rythmischen Elemente.

Und das zweite nennt sich Bargeld — viel Text gibt es nicht, dafür eine zentrale Textaussage, die im Moment leider wieder aktuell geworden ist:

Nur ungern nimmt der Handelsmann statt Warengelde Stuhlgang an.
Nur ungern nimmt der Handelsmann statt Bargeld Stuhlgang an.

Stevia - Das süße Kraut

Bei den Umgebungsgedanken fand ich einen interessanten Artikel zum natürlichen Süßungsmittel Stevia.

(Quelle: Wikipedia)

Ein Kraut aus Paraguay, welches auf natürliche Art die künstlichen Süßstoffe ersetzen kann, durch die UN wurde bereits die Unbedenklichkeit attestiert, in der EU darf es aber noch nicht in Verkehr gebracht werden. Die Initiative Free Stevia, die diese Pflanze bekannter machen möchte, vergleicht dazu wie folgt:

Würde heute die Kartoffel oder die Tomate als neuartiges Lebensmittel (Novel-Food) auf den Europäischen Markt kommen, so hätten diese Früchte absolut keine Chance den Nachweis auf gesundheitliche Unbedenklichkeit, der nach dieser Verordnung gefordert ist, zu beschaffen, denn für jeden eizelnen Inhaltstoff müssten aufwendige Untersuchungen durchgeführt werden.

Ein Hoch auf unsere liberale Union!

Interessant ist übrigens auch das Konzernverhalten: während die Zuckerindustrie um ihren Absatz füchtet, können Coca Cola und Pepsi es nicht erwarten, die jeweiligen Light-Produkte auf Stevia umzustellen.

Fahrradmitnahme im ICE

Auch wenn die Bahn im Moment durch ihrem Streisand-Effekt im Gerede ist, sollte die Initiative des Berliner Fahrradbeauftragten nicht unerwähnt bleiben: die Fahrradmitnahme im ICE.

Was passiert eigentlich, wenn man trotzdem ein Fahrrad im ICE mitnimmt? Wird es dann am nächsten Bahnhof für die Tür gesetzt? Darf ich ein überhöhtes Beförderungsentgeld bezahlen? Oder ist das gar strafbar, weil es die Bahnsicherheit gefährdet? (via klog)

Der Streisand bei der Bahn

Für einen Streisandeffekt erster Güte hat die Deutsche Bahn gesorgt. Nachdem sie einst in die Schlagzeilen durch Mitarbeiterüberwachung gekommen ist, ist ein Datenschutzbericht an die Öffentlichkeit gelangt und wurde letztendlich bei Netzpolitik publiziert. Dumm nur, daß es da kaum einen interessierte...

Also schickt man eine Abmahnung hinterher, mit der man erst richtig für Popularität sorgte. Zum PDF-Dokument.

Uncle Sigg - Wollt ihr eine neue Brücke?

Vielleicht erinnert ihr euch noch an »Hufeisen bringen Glück«, da besang ein Bonner Liedermacher den Dresdner Brückenstreit und belustigt sich über die ganzen Verwaltungsangelegenheiten.

Im Dresdner Hochland gibt mit UncleSigg es einen weiteren Musiker, der sich musikalisch mit der Brücke auseinandersetzt — allerdings eher geprägt als Befürworter des Betonkoloß Stahlbogens. Wer es sich anhören will, das klingt wie das Lied der Schlümpfe:

Wollt ihr eine neue Brücke? Ja Ja Ja
Eine große schwere Dicke? Nein Nein Nein
Lieber eine kleine Feine? Ja Ja Ja
Sie wird im schönen Bogen hinüber gezogen
Dann stört sie keinem mehr. Die Fledermaus gibt Applaus. Da freuen wir uns sehr.

Dazu noch die Schnulze Wenn die Brücke steht und der etwas groovigere Stau am Blauen Wunder (Sorry, spätestens beim Refrain muß ich ausschalten. Das Keyboardgedudel tut in meinen Ohren weh).

Nunja, sollen die Weißiger mal lieber für ihren Straßenbahnanschluß kämpfen, da haben sie mehr davon!