renephoenix.de

Skandinavien-Reise - Die Tour ist vorbei!

Die Tour ist nun schon ein paar Tage zurück – und ich blicke gerne noch zurück:

(Die Karte dauert ein wenig mit Laden. Die GPX-Datei ist 7 MB groß. Ansonsten auch als Bild)

Für die gesamte Rundreise durch Dänemark, Norwegen, Schweden und Zurück habe ich 24 Tage gebraucht. Ich bin 2506 Kilometer geradelt. Weitere 187 Kilometer legte ich auf insgesamt 11 Fähren zurück, zudem 33 Kilometer im Zug über die Öresund-Brücke. Wenn ich den GPS-Werten trauen darf, bin ich 9720 Meter bergauf bzw. bergab geradelt. Erwartungsgemäß lagen die meisten Höhenmeter in Norwegen und im nördlichsten Teil von Schweden. Mein persönlicher Tagesrekord liegt bei 175 Kilometern. Darauf bin ich schon ein wenig stolz. So etwas gelingt natürlich nur, wenn alles auch zusammenpasst.

Einen besonderen Dank muss ich meinem Fahrrad zollen. Denn die beliebte Frage, ob ich Pannen hatte, konnte ich diese stets verneinen. Zumindest keine, die an der Weiterfahrt mich hinderte. Allerdings hatte ich in Larvik (Norwegen) eine Werkstatt aufgesucht:

  • Hinterrad neu einrichten
  • Steuerkranz wieder festziehen
  • Fahrradständer auswechseln (wobei er in Kopenhagen erneut kaputt ging und ich danach nicht mehr reparieren lies. Aber immerhin hat dieses Provisorium einige Tage gehalten)

Verglichen mit Erfahrungen anderer Reisender während meiner Tour scheint das außergewöhnlich zu sein. Nicht wenige, die ich auf Zeltplätzen kennenlernte (und mit Rad unterwegs waren), hatten Erfahrungen mit platten Reifen.

Da ich oft schon nach dem Wetter gefragt worden bin: Es hätte nicht besser sein können. Es gab an zwei Tagen etwas Regen. In Fredrikstad stand das Zelt allerdings schon, so dass es mich beim Fahren absolut nicht störte. Am Folgetag musste ich die letzten Kilometer in Norwegen im Poncho radeln. Ich bin (zumindest wissentlich) zweimal an stärkeren Regenfronten nahe vorbei gekommen:

  • Als ich Schweden erreichte, musste es an der Küste heftig geregnet haben. Da verlief der Nordsee-Radweg aber einige Hügel weiter im Inneren.
  • Und wäre ich einen Tag eher in Kopenhagen gestartet, hätte es mich in Koge erwischt

Die ersten beiden Tage in Deutschland waren sommerlich sehr heiß, danach kühlte es sich ab. Und im skandinavischen Raum hatte ich fast jeden Tag Temperaturen um die 20°. An den ersten beiden Tagen in Dänemark hatte ich mit enormen Gegenwind zu kämpfen (am Tag Numero 4 bin ich nur 68 Kilometer gekommen), danach drehte sich der Wind und pustete mich nach Hirtshals hoch. Vor allem in Schweden hatte ich fast nur Rückenwind (was in dieser Form wohl ungewöhnlich sei – tendentiell weht es da eher nach Norden).

Bei so einer Radtour lerne ich vor allem die (Rad-)Wege, Campingplätze und Kaufhallen kennen. Natürlich auch Wälder, Seen, Berge und Ortschaften. Und die eine oder andere schöne Aussicht. Aber ich habe keine Museen oder Burgen besucht – mit einer kleinen Ausnahme: die Festung Königstein in Fredrikstad (Kongsten Fort). Unweit meines Geburtsortes gibt es das Namenspendant in Deutschland und unmittelbar am Kongsten Fort einen Campingplatz. Es gab einige Orte, bei denen sich ein Wiedersehen lohnt. Zum Beispiel Göteborg, wo ich auch gerne mal abweichend von den üblichen Campingplätzen genächtigt hätte, aber aufgrund eines Metallica-Konzertes war die Stadt und das nähere Umland komplett ausgebucht.

Die Lebensmittelpreise in Norwegen waren schon deutlich teurer als in Deutschland. Zumindest manche. Auffallend war es vor allem bei Getränken und Süßwaren (z.B. eine große Cola-Flasche für umgerechnet 4 Euro). In Schweden und Dänemark war es ok.

In Schweden ließ ich mich auf das Experiment des bargeldlosen Feldversuches ein – und habe keinerlei Geldautomat in Anspruch genommen. Auf den Campingplätzen bekam ich 5-Kronen-Stücke für Duschen ausbezahlt und habe selbst an Erdbeerständen mit Kreditkarte bezahlt (Glücklicherweise verlangt meine Bank einen prozentualen Aufschlag bei Fremdwährungen ohne Mindestgebühr – da kamen ne Menge Einzelbelege zusammen). Es gab exakt einen Erdbeerstand und einen Zeltplatz, wo keine Kreditkarte möglich war – da galt dann der Euro als Ersatzwährung.

Nun bin ich wieder zurück – und darf mich wieder über die beschissene Radinfrastruktur von Hamburg aufregen. Als ich am ersten Tag nach der Ankunft wieder in Hamburg radelte, fühlte es sich ganz anders an. Ich eierte die ersten Kilometer total herum. Es fehlten schlicht die Gewichte der Vorderradtaschen, die ich nun drei Wochen lang gewöhnt war.

Tag Zielort Land Radkilometer Fähre/Zug Ø-Speed Max. Speed Anstieg Besonderheiten
1 Friedrichskoog-Spitze D 125,16 0,2 17,8 33,9 106
2 Oben D 105,74 0 17,2 35,1 245
3 Høyer DK 87,32 0 11,8 26 23
4 Darum DK 68,02 0 13,3 27,1 60 Extremer Gegenwind
5 Søndervig DK 105,6 0 15,2 36,2 108
6 Klitmøller DK 134,08 3 19,4 43,2 175
7 Hirtshals DK 159 0 19,1 45,4 229 Extremer Rückenwind
8 Hirtshals DK 7,33 0 15,7 42,3 10 Fähre fällt wegen Sturm aus
9 Lillesand NO 40,67 135,69 26,1 58,7 704 Fähre nach Norwegen
10 Gjeving NO 93,29 0 14,3 45,3 816
11 Brevikstranda NO 78,56 6,47 12,3 48,6 1061 Fähren in Norwegen
12 Horten NO 111,24 9,59 14 45,9 978
13 Fredrikstad NO 64,52 11,08 14,1 44,1 415 Fähre Horten-Moss, Festung Königstein
14 Strömstad S 77,99 2,34 14,9 43 668 Regen
15 Insel Malo S 120,64 0,26 16,8 47,9 828
16 Kungsbacka S 153,9 0,2 17,2 50,3 875 Metallica-Konzert in Göteborg
17 Gullbrandstorp S 140,66 0 19,1 41,2 338
18 Ängelholm S 120,49 0 16,3 37,8 389
19 Ishøj DK 174,55 33,45 19 195,3 535 Öresund-Brücke
20 Ishøj DK 98,39 0 14,8 31,5 148 Kopenhagen-Rundtour
21 Præstø DK 103,06 0 16,4 33,6 143
22 Fehmarn D 113,21 18,57 15,6 46,9 328 Fähre Fehmarn
23 Pönitz D 132,38 0 15,6 41,9 294 Erlebnisse auf dem Campingplatz
24 Hamburg D 90,2 0 17,1 36,6 244
Summe 2506 220,85 9720

Noch eine Anmerkung zur Durchschnittsgeschwindigkeit: Diese Werte sind bereinigt von Pausenzeiten, nicht aber von Fährfahrten bzw. dem Öresund-Zug. Im ersten Moment wirken die Zahlen von 11 bis 19 durchschnittlichen Stundenkilometern gering. Zumal die 19 von einem Tag mit gutem Rückenwind war. Allerdings macht sich die Ladung des Fahrrades schon bemerkbar, allen voran auch bei Bergen. Waren diese zu steil, so habe ich auch gerne mal geschoben. Das dauert dann zwar wesentlich länger, schont aber ungemein die Knie. Bei den besonders steilen Anstiegen ähnelt das Schieben des Fahrrades eher dem Gewichtstemmen.

Weitere Artikel:

Updates:

Ich liste hier nennenswerte Updates auf, die ich noch nachträglich ergänze – wie Bilder, Videos oder Storys.

Nutzung des Artikels »Skandinavien-Reise - Die Tour ist vorbei!« in Beiträgen

Der Artikel »Skandinavien-Reise - Die Tour ist vorbei!« wird in keinem Objekt eingebunden.